Über Musiktherapie.

Musiktherapie ist ein ganzheitlich geprägter Ansatz in der Psychotherapie. Dabei arbeiten Therapeut und Klient mit den verschiedenen Möglichkeiten des Mediums Musik.

Musik und das musikalische Erleben gehören zu den Grundmodalitäten menschlicher Kultur. Musik ist eine uralte Kulturtechnik des Menschen. Sie dient der Psychohygiene und der sozialen Integration.

Es gibt verschiedene Wege (Ansätze) in der Musiktherapie. Manche Anwendungen führen zur Entspannung, andere dienen der Aktivierung und der besseren Gestimmtheit und Integration. Gemeinsames Musizieren fördert das Sozialverhalten und dient dem Abbau von Ängsten. Im musikalischen Erlebnisraum wird der Mensch auf ganzheitliche Weise angesprochen.

Wie ist das zu verstehen? Die Musik regt unser sensorisches Erleben an – wir hören und spüren sie. Wir reagieren auf der motorischen Ebene – etwa mit Tanz – und wir verarbeiten dieses Sinneserlebnis assoziativ, d.h. wir entwickeln Vorstellungen und reagieren darauf. Zum Beispiel emotional mit Freude oder Trauer. Auf diesem Weg finden wir Zugang zu alten Erlebnisweisen und können lernen auf neue Art zu erleben.

Diese Wirkungszusammenhänge werden in der Musiktherapie zur Heilung eingesetzt, wobei der Musiktherapeut sich auf jeden Patienten individuell einstellt. Das Ziel ist ein heilsames Erlebnis.

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Da Musik nur ein Aspekt im ganzheitlichen Erleben des Menschen ist, sind die Übergänge zu anderen Medien fließend. Neben den rein musikalischen Methoden in der Musiktherapie, gibt es übergreifende Möglichkeiten wie Musik und Malen, Musik und Bewegung, Musik in der geleiteten Imagination. Diese Selbsterfahrungen werden im Gespräch aufgearbeitet.

In der Musiktherapie entdeckt der Mensch seine kreativen Entwicklungsmöglichkeiten, und lernt das Leben nach seinen Bedürfnissen neu zu gestalten.

Eine erste Sitzung, in der ich Sie zu den Möglichkeiten der Musiktherapie in Ihrer Situation informiere, ist kostenlos.